Besichtigung des ehemaligen Heizkraftwerks in Aubing

Das heute denkmalgeschützte Gebäude des ehemaligen Heizkraftwerkes in Aubing steht derzeit leer und übt mit seiner imposanten Größe und seiner scheinbaren Unantastbarkeit eine große Anziehungskraft aus. Trotz Absperrungen und Verbotsschildern haben sich in der Vergangenheit immer wieder Unbefugte Zutritt zu dem Gelände verschafft. Die Firma ALLGUTH ist als Eigentümerin der Immobilie dafür verantwortlich, dass auf dem Gelände niemand zu Schaden kommt. Wir bitten daher um Verständnis, dass Unbefugten das Betreten des Grundstücks aufgrund bestehender Gefahrensituationen strengstens verboten ist. Auch die Polizei ist angehalten, dieses Zutrittsverbot zu kontrollieren.

Um Interessierten jedoch die Möglichkeit zu geben, Gelände und Gebäude des Kraftwerks zu besichtigen, organisieren wir für Sie gerne geführte Besuche. Bitte nehmen Sie bei Interesse über die E-Mail info@allguth.de Kontakt mit uns auf.

Neue Location für Kunst und Kultur

Die Unternehmer Christian und Michael Amberger möchten das ungewöhnliche Bauwerk für alle kulturinteressierten Münchener öffnen. Sie planen den Umbau des ehemaligen Aubinger Kraftwerkes zur neuen Kunst- und Kulturdestination. Die leeren Räume sollen zum Beispiel mit Ausstellungsebenen, Experimentalräumen, Vorführsälen, Eventflächen und einer kulinarischen Genusserlebniswelt gefüllt werden.

Ursprünglich wollten die Brüder Amberger hier ihren Firmensitz errichten, dann fiel die Wahl jedoch auf ein anderes Gebäude. Zuletzt zog die Landeshauptstadt München den Standort als Interimsspielstätte der Münchener Philarmoniker in Erwägung, als Ausweichquartier für die Zeit des Gasteig-Umbaus. Nachdem diese Planungen verworfen waren, erwogen die Brüder Amberger den Einzug einer Brauerei. Nun steht fest: Das Thema Kunst setzt sich durch und wird in das historische Gebäude Einzug halten.

Vom 18. bis 22. Oktober wurde das ehemalige Aubinger Heizkraftwerk an der Rupert-Bodner-Straße bereits ganz offiziell zum Kulturtempel: Fünf Tage lang bespielte der Münchner Musiktheatermacher Mathis Nitschke das Gebäude mit der "Mixed-Reality-Techno-Oper" namens "Maya". Mehr Infos unter www.mayaoper.de
Bericht der SZ, 20.10.2017 
Bericht der SZ, 16.10.2017 
Bericht der tz, 10.10.2017 
Bericht der Abendzeitung, 08.06.2017  

Industriebau unter Denkmalschutz

Das Heizkraftwerk in Aubing wurde nach Entwurf der Sonderbaubehörde und Reichsbahndirektion München in den Jahren 1940-42 errichtet. Es handelt sich um einen kubischen Baukörper, der sich als Werksbau aus roten Mauerziegeln präsentiert. "Der stattliche, eindrucksvolle Bau ist ein charakteristisches Beispiel für die Architekturauffassung in Deutschland Mitte des 20. Jahrhunderts, die dem Industriebau eine sachliche und funktionale Architektursprache einräumt, dabei aber trotzdem eine monumentale Wirkung erzielt." (Aus der Begründung der Denkmaleigenschaft, Untere Denkmalschutzbehörde München)

Mit dem Umbau des Gebäudes für die kulturelle Nutzung ist das Münchener Architekturbüro Stenger 2 betraut. Kontakt: 
Markus Stenger, Architekturbüro Stenger 2
Telefon 089 / 2006239-0, E-Mail: architekten@stenger2.de 
www.stenger2.de

Artenschutz am Heizkraftwerk

Mehr als ein Jahr vor der Einreichung des Bauantrages zum Umbau des Kraftwerks haben wir Fachleute beauftragt, um in aller Ruhe die Tiere und Pflanzen am Heizkraftwerk und seinem Umfeld akribisch zu erfassen. Denn Natur- und Artenschutz sind für ALLGUTH eine Herzensangelegenheit.

Unter Federführung von Landschaftsarchitekt Matthias Schwahn wurde bei dieser Bestandsaufnahme schnell festgestellt, dass sich eine Population der seltenen Mopsfledermaus am Gebäude angesiedelt hat. Eine kleine Sensation! Für uns steht es außer Frage, dass auch nach Abschluss der Umbauten die Mopsfledermäuse im ALLGUTH Areal ihre Heimat haben sollen. Gleiches gilt außerdem für weitere am HKW siedelnde, wertgebende Tiere. Wir sehen im Fall des Heizkraftwerkes die besondere Chance, unseren Beitrag zur Bewahrung eines Stücks „Aubinger Naturerbe“ im Stadtbezirk zu leisten. Gemeinsam mit Fachleuten ganz unterschiedlicher Disziplinen und in enger Abstimmung mit der Naturschutzverwaltung wurde ein Konzept entwickelt und umgesetzt, um die Mopsfledermäuse in einen eigens für sie optimierten Bereich zu locken und sie frühzeitig an die beiden neu errichteten Ersatz-Einflugwege zu gewöhnen.

Das bislang geleistete und bereits jetzt von Erfolg gekrönte Engagement wird nicht zuletzt auch durch die Naturschutzverwaltung der Landeshauptstadt München und den Münchner Landesbund für Vogelschutz (LBV) anerkannt. Für unsere Maßnahmen zum Artenschutz am ehemaligen Kraftwerk wurde die ALLGUTH GmbH Ende 2017 sogar im Rahmen des Projektes „Ausgezeichneter Artenschutz!“ ausgezeichnet. Eine Anerkennung, die uns sehr freut und die wir natürlich sehr gerne annehmen. Weiterlesen

Aubinger Zeitzeugen gesucht

Wir als Eigentümer des ehemaligen Kraftwerks haben bislang leider nicht viel zur Vergangenheit der Immobilie in Erfahrung bringen können. Gerne wüssten wir mehr über die Geschichte des über 75 Jahre alten Bauwerkes, das erst nach dem 2. Weltkrieg zum Heizkraftwerk wurde. Sollten Sie mehr über das Gebäude wissen oder vielleicht einen Zeitzeugen kennen, der uns mit näheren Informationen versorgen könnte, freuen wir uns sehr über Ihre Kontaktaufnahme!

Ihre Ansprechpartnerin:              
Tina Gaspard
Telefon 089 / 710 52 – 0
E-Mail: info@allguth.de